Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Nähere Informationen
1906Erstes Institut mit Heimsparbü...
Der von Maximilian Liebenwein ...1908
Zurück zur Übersicht
19081908

Bildcredit: Archiv der Sparkasse OÖ

1908
Eine Kleinkinderbewahranstalt für Linz.

Kategorie: Nahversorger

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Unterstützung des sozialen Wohnbaus und Bildungswesens stark forciert.

Das Engagement der Sparkasse mit Stammsitz an der Linzer Promenade wurde früh auf Kleinkinderbewahranstalten ausgeweitet. Damit forcierte man die Vorläufer der heutigen Kindergärten.

Einrichtungen dieser Art gab es in Linz schon seit 1832. In den 1860er-Jahren wurden bereits mehrmals die Kleinkinderbewahranstalt in Linz und eine weitere in Urfahr von der Sparkasse unterstützt. 1872 hatte das Kultus- und Unterrichtsministerium eine Verordnung erlassen, in der Bestimmungen über Kindergärten und damit verwandte Anstalten enthalten waren. Die Kinderbewahranstalten hatten der Verordnung zufolge „die Aufgabe, Kinder der arbeitenden Classen zur Beaufsichtigung und zweckmäßigen Beschäftigung aufzunehmen, dieselben an Reinlichkeit, Ordnung und gute Sitte zu gewöhnen und ihnen Liebe zur Arbeit einzuflößen.“ Zum 60-jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs im Jahr 1908 griff die Sparkasse, im Rahmen der Erweiterung eines Arbeiterwohnhäuser-Projektes, dem Neubau einer solchen Anstalt finanziell tatkräftig unter die Arme.